Abschied von Swami Prakashananda Saraswati

Swami Prakashananda Saraswati

Swami Prakashananda Saraswati

Wir nehmen Abschied von Swami Prakashananda Saraswati, der Gründerin des Satyananda Yoga Zentrum e.V. und des Ananda Verlags.


Swami Prakashananda Saraswati, geboren 1938 in Völksen (Deister), traf Swami Satyananda 1982 und wurde später von ihm in Purna Sannyasa eingeweiht.

1984, kurz nach ihrer Rückkehr nach Deutschland, gründete sie am Bodensee das Satyananda Yoga Zentrum e.V. Ihre Übersetzungsarbeit begann mit dem Buch „Yoga from Shore to Shore“, in Deutsch: „Yoga – Weg zur inneren Freiheit“. Es folgten „Yoga Nidra“ und alle anderen im 1985 gegründeten Ananda Verlag erschienenen Bücher.

Zahlreiche CDs wurden mit ihr aufgenommen und sie gab in 35 Jahren aktiver Schaffenszeit die Lehre ihres Gurus in authentischer Weise in Yogalehrer-Ausbildungen, Kursen, Seminaren und regelmäßig erscheinenden Publikationen weiter.

Zu Beginn ihres schrittweisen Rückzugs und der Übergabe ihres Lebenswerkes an die nächste Generation veröffentlichte sie im Jahr 2013 das Büchlein "Aus Saraswatis Schatztruhe".

In der Nacht vom 15. auf den 16. November 2020 verließ Swami Prakashananda Saraswati ihren Körper. Ihre Asche wurde am 12.12.2020 im Friedwald in der Lüneburger Heide beigesetzt.

Kondolenzschreiben der Bihar School of Yoga

Blessed Self,
Hari Om.

We would like to express our heartfelt condolences at this time of loss.

Swami Prakashananda Saraswati was associated with the Satyananda Yoga–Bihar Yoga tradition since 1982.

In 1984 she established Satyananda Yoga in Germany through the yoga Satyananda Yoga Zentrum in Wasserburg, Volklings, in the Odenwald and Cologne. She maintained a high standard of teaching emphasizing the quality of learning and experience. Slow and steady was her moto and her countless students appreciated her sincerity and her courage to uphold the integrity and purity of yoga vidya in the face of modern trends, and to live by one’s conviction.

To reach out and bring Satyananda Yoga to the German people, Swami Prakashananda founded Ananda Publishers. A yoga magazine, numerous translations of Bihar School of Yoga publications and her audio recordings became a valuable reference for all German speaking aspirants.

Her unwavering commitment to the teachings of her guru, Sri Swami Satyananda Saraswati, is an example to all who have had the good fortune of knowing her, her students and friends.

She will be remembered for her wholehearted dedication, her ability to put personal needs aside and continue with the work at hand. The doors to her home and heart were always open to all those who came to seek guidance, a moment of comfort and the company of a true friend.

Her discipline was coupled with a cheerful sense of humour, her loving generosity with a down-to-earth approach to life, and her vast knowledge of the yogic science with her deep understanding of human nature.

Swami Prakashananda Saraswati lived these qualities, as she lived yoga and the teachings of the masters she cherished above all. She will remain an inspiration as she showed us that positive values and yoga do enhance the quality of one’s daily life and the evolution of one’s true self.

The sannyasins of Ganga Darshan will be offering their prayers and love during the Mahamrityunjaya havan for her peace and onward journey.

With best wishes,
Om Tat Sat

Kondolenzschreiben der Satyananda Yoga Academy Europe

Swami Prakashananda Saraswati, (Gisela Arends), was a Yoga acharya, sincere aspirant and disciple of the Satyananda Yoga/Bihar Yoga tradition who dedicated her life to fulfilling her Guru’s mission, unreservedly through incessant effort and zeal.

She will always be remembered as a pillar and propagator of the Satyananda yoga/Bihar yoga tradition, for her valuable contribution to over 35 years of active work in disseminating the teachings in Germany of pure, classical Satyananda yoga/Bihar yoga to instructors, devotees and aspirants.

Not many are those who have displayed such unwavering dedication.

Her first contact with the Bihar School of Yoga was in 1982, when she met her guru, Sri Swami Satyananda Saraswati. In 1984 Satyananda yoga/Bihar yoga was represented in Germany when she founded the Satyananda Yoga Zentrum in Lindau.

She always fondly remembered the times when she was still able to travel to Munger, when everything was much more basic, the lifestyle was simple and Sri Swami Satyananda was still there and the invaluable time she spent in his presence.

She went on to establish the Ananda Verlag publishing house, where she was involved in the translation of the Bihar Yoga books in German.

In her own words she said about this,

“Swami Satyananda gave me the ability and joy to translate his highly qualified Bihar Yoga books. Over the years, these translations became the foundation of a most reputable publication house, where people can find books of the Bihar School of yoga in German”

She played a pivotal role in the yoga gatherings with Swami Niranjanananda in Aube and Volkings. She conducted numerous teacher training courses in Germany. Her yoga teaching was never about quantity, but always about quality, demanding of all who came in contact with yoga through her, sincerity, seriousness and commitment.

As a permanent guardian of the Satyananda yoga Academy Europe, she systematically and devotedly safeguarded, protected and disseminated the teachings of the Satyananda yoga/Bihar yoga tradition with a pure heart and true conviction.

We are very fortunate that she was a part of the Satyananda Yoga / Bihar yoga Parampara.

In her own words (2013 World Yoga convention, BSY) she wrote,

“With this message there is also connected the hope that we, as his messengers will tirelessly continue to carry the teachings and values of Paramahamsaji in its crystal light to the people worldwide and this with our heads, hearts and hands.”

We wish her a wonderful new journey ahead.

Satyananda Yoga Academy Europe
Governing body.


Bestattung im Friedwald

Die Asche von Swami Prakashananda Saraswati wurde am 12.12.2020 im Friedwald in Bispingen beigesetzt.

Adresse:
Sellhorner Weg 40, 29646 Bispingen-Behringen

Baum Nummer: LHB 374

Der Lageplan des Baumes kann als PDF heruntergeladen werden.


Abschiedsfest 12.12.2020 im Friedwald

Am 12.12.2020 haben sich einige der engsten Schüler und Weggefährten von Swami Prakashananda mit einem Havan Ritual und Kirtan von ihr verabschiedet.

Havan

Kirtan

Weitere Nachrufe

Bevor ich jemals eine Satyananda Yoga Klasse besucht habe, übte ich über mehrere Monate fast täglich mit der Yoga Nidra CD von Sw Prakashananda. Ihre weise und ruhige Stimme war mir so vertraut, dass Sw Prakashananda, ihre Stimme und das Yoga Nidra einen festen Teil meines Alltags bildeten. Ohne dass ich ihr begegnet bin, entstand das Gefühl sie persönlich zu kennen, das Gefühl von Vertrautheit und Nähe.

Erste einige Jahre später begegnet ich Sw Prakashananda persönlich. Sie schenkte Samatvam Yogaschule ihre ganze Bibliothek, ein besonderer Schatz, den sie liebevoll und über Jahre aufgebaut und gepflegt hat. Anandaratna und ich fuhren 2013 mit einem gemieteten Mini Van nach Köln. Wir wurden unglaublich herzlich und liebevoll in ihrem Satyananda Yoga Zentrum in Köln empfangen.
Nachdem sie uns ihr Yoga Zentrum präsentiert hatte, lud sie uns auf Tee und Kuchen in ihre Wohnung oberhalb des Zentrums ein. Es war ein Platz einer Sannyasin. Ein Ort der Sadhana. Sowohl das Zentrum wie auch ihre Wohnung. Ich spürte sofort eine Kraft und die sattwische Atmosphäre war unbestritten.

Und so wird sie mir in Erinnerung bleiben, als liebevolle, herzliche und disziplinierte Sannasyin, die ihr ganzes Leben der Verbreitung und Aufrechterhaltung der Lehre der Bihar Yoga Tradition widmete.

Mit ihren zahlreichen Übersetzungen und der Verbreitung der Lehre der Bihar Yoga Tradition schuf sie eine Basis, die auch in Zukunft einen bedeutenden Wert für den ganzen deutschsprachigen Europaraum bilden wird und sie damit in unseren Herzen weiter leben wird.

In Liebe und Dankbarkeit

Om Tat Sat
Sn Gyanshakti im Namen von Samatvam Yogaschule Zürich


Swami Prakashananda hat uns reich beschenkt.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als Swami Prakashananda zum ersten mal anrief: „Hari Om Anandaratna, hier ist Swami Prakashananda. Nächstes Wochenende bin ich für eine Seminar in Zürich, da treffen wir uns zum Nachtessen - am Freitag um 17:00 im Cafe Schlauch. Ich freu mich dich dann kennenzulernen!“ Noch bevor ich gross antworten konnte, war das Telefonat auch schon zu Ende und der Plan vom folgenden Freitag festgelegt. Der Ruf, resolut zu entscheiden, eilte ihr voraus und so war ich über die erste Kontaktaufnahme nicht überrascht. Ich begab mich also zum vereinbaren Zeitpunk ins Kaffe Schlauch und muss gestehen, ich war nicht ganz entspannt. Der zweite Ruf, der ihr vorauseilte, war der der Strenge.

Was folgte war ein sehr gemütlicher Abend, wir plauderten, tauschten uns über unsere Erfahrungen im Ashram aus und meine Befürchtung, dass es ihr vor allem darum ging, mir auf den „Zahn zu fühlen“ und zu „prüfen“ was ich denn mit Satyananda Yoga in Zürich vor hatte, bestätigte sich nicht. Sie hatte ein ehrliches Interesse Kontakt aufzubauen und anzubieten, uns mit ihrem Rat beizustehen, wann immer wir ihn für unsere Arbeit in der Schweiz benötigen würden.

Der Grund für ihren Besuch in Zürich war, dass sie seit vielen Jahren ihre Yoga Nidra Ausbildung hier anbot und jeweils für vier Wochenenden pro Jahr nach Zürich reiste. Sie wollte meine Meinung zu diesem Kurs hören und daraus entstand eine angeregte Diskussion. Erst später erkannte ich, dass es ihr auch darum ging auszuloten, ob ich dazu bereit wäre, die Ausbildung zukünftig in Zürich anzubieten. Wenige Tage später rief sie mich an: „Von nun an solltet ihr die Ausbildung in der Schweiz anbieten. Ich kann und will nicht mehr so weit reisen und es ist ein schönes Projekt für euch und die Samatvam Yogaschule.“

Ich nahm dieses Angebot natürlich mit grosser Freude an, befürchtete aber, dass das mit einer Vielzahl von Auflagen verbunden sein würde. Abgesehen von ihrem resoluten Entscheiden, war Sw Prakashananda auch dafür bekannt, sehr klare Vorstellungen zu haben, wie Satyananda Yoga zu unterrichten sei. Ihr Vorschlag kam dann überraschend freimütig: „In drei Monaten beginne ich den nächsten Lehrgang hier in Köln. Du machst einfach als Teilnehmer mit und dann kannst du davon übernehmen, was du möchtest und die Ausbildung in der Schweiz anbieten. Unter der Bedingung: Du schreibst, basierend auf deinen Erfahrungen mit dem Kurs ein Konzept und zeigst es Swami Niranjan.“ So haben wir uns regelmässig zusammen in Köln zu den Kurs Wochenenden getroffen und haben Meinungen ausgetauscht, die nicht immer kongruent waren. Haben hitzig diskutiert und debattiert, viel gelacht und auch bei allen Meinungsverschiedenheiten immer einen freundschaftlich Konsens gefunden. Sie kommentierte das dann jeweils wie folgt: „Bei deinem Schweizer Charm werde ich auf meine alten Tage noch richtig nachgiebig!“ Wie versprochen entstand aus diesem Austausch ein detailliertes Konzept, wurde Swamiji vorgelegt, worauf er wichtige Ergänzungen vornahm und einige Monate später konnten wir den ersten Lehrgang in Zürich ankündigen. Gerade läuft die 10. Ausgabe. Es ist ein grossartiges Geschenk, das uns Sw Prakashananda vor vielen Jahre gemacht hat.

Das nächste Geschenk war die Bibliothek des Zentrum in Köln. Sie rief uns im Frühling 2013 an und erklärte: „Ich schliesse hier das Satyananda Yoga Zentrum und gehe nach Ratzeburg, wo ich mehr Ruhe und Natur finden möchte. Meine Zeit des aktiven Unterrichts ist erfüllt und unsere Bibliothek braucht einen neuen Platz. Ich glaube sie wird in Zürich bei Samatvam Yogaschule gut aufgehoben sein.“ Und so fuhren Gyanshakti und ich eines Tages nach Köln, verluden mit Hilfe der Kölner Yoga Sangha die Bibliothek (weit über Tausend Bücher zu Yoga, Spiritualität und Philosophie aus verschiedensten Traditionen), brachten sie nach Zürich und bauten sie überglücklich bei Samatvam wieder auf. Seither erfreut sich die Bibliothek grosser Beliebtheit bei unseren Lehrern und Schülern.

Und dann gab es die unzähligen Momente, in denen wir spontan telefonierten. Oft war Sw Prakashananda am Apparat, da sie etwas auf der Samatvam Website gesehen hatte, was ihrer Ansicht nach nicht auf diese Art kommuniziert werden könne. Sie gab uns auf diese Weise jede Menge wertvolle Hinweise und hat uns unterstützt die Qualität unserer Kommunikation zu verbessern. Und natürlich gab es auch Hinweise und Aufforderungen, mit denen ich nicht einverstanden war und dann haben wir diskutiert und argumentiert und nach einiger Zeit des Hin-und-her blieb es am Telefon für eine Moment still und sie bemerkte: „Ach Anandaratna, du hast einen so harten Kopf. Der ist fast so hart wie meiner!“ und dann haben wir gelacht und haben es gut sein lassen. Ich habe mich von ihr immer respektiert und unterstützt gefühlt.

Weil Sw Prakashananda wusste was sie wollte, bestimmend und resolut war, gab sie einem die Möglichkeit zu lernen, fest auf den eigenen Füsse zu stehen und in die eigene Meinung und Idee zu vertrauen.

Für viele Menschen lebt Sw Prakashananda in den unzähligen von ihr übersetzten Büchern weiter. Auch wir in Zürich bei Samatvam Yogaschule profitieren in unserer Arbeit von diesem Schatz.

Ihr grösstes Geschenk jedoch war der persönlichen Austausch mit Schülern und Kollegen, welche sich auf sie einlassen, mit ihr diskutieren und lachen konnten.

Anandaratna, Gründer Samatvam Yogaschule Zürich

* Alle Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten
© 2021 Ananda Verlag. Alle Rechte vorbehalten.