Wie Lord Krishna bin ich bereit, jedem Angriff im Leben standzuhalten.
Egal, was die Konsequenzen sind,
ich möchte nicht von irgendeiner schwierigen Situation befreit sein.
Was für mich am wichtigsten ist – Ich möchte nicht ruhen, möchte mich bewegen,
hin zu dem endgültigen Ziel.

Und ich möchte andere inspirieren, ein sinnvolles Leben zu führen.
Ich möchte Vertrauen und Glücklichsein anbieten, und Hass und Traurigkeit entgegennehmen.
Anstatt den Menschen zu erzählen, was ich bin und was ich nicht bin,
möchte ich Frieden und Liebe über sie schütten.
Nur durch Geben können wir erhalten.
Durch furchtloses Akzeptieren des unvermeidlichen Endes
wird uns Unsterblichkeit zuteil.

Und dem, der vergibt, dem wird ganz sicher vergeben werden.
Gieße das göttliche Licht von Yoga überallhin – nach innen und nach außen.
Lass dich nicht beunruhigen von der Dunkelheit der Welt.
Nein, lass dich dadurch ermutigen, ein yogisches, ein höheres Leben zu führen.
Möge Guru Purnima in diesem Jahr all denen gewidmet sein,
die sich bemühen,
ihre eigenen ‚Pluspunkte‘ zu sammeln und nicht auf die ‚Minuspunkte‘
der anderen zu pochen

(Aus: Yoga Heft Nr. 6) - Swami Satyananda 1984