Kürzlich hinzugefügte Artikel

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine systematische Methode um physische, mentale und emotionale Entspannung herbeizuführen. Der Begriff Yoga Nidra wird von zwei Sanskritwörtern abgeleitet: Yoga bedeutet Vereinigung oder auf einen Punkt gerichtet sein; Nidra bedeutet Schlaf. Während der Yoga Nidra Übung scheint man zu schlafen, auf einer tieferen Ebene jedoch ist Bewusstheit vorhanden. Aus diesem Grund wird Yoga Nidra auch als psychischer Schlaf oder Tiefenentspannung mit innerer Bewusstheit bezeichnet. Auf dieser Schwelle zwischen Wachen und Schlafen wird unwillkürlich die unterbewusste und die unbewusste Dimension berührt.

10 Artikel alle ansehen

In absteigender Reihenfolge
10 Artikel alle ansehen

In absteigender Reihenfolge

Was ist Yoga Nidra?

Yoga Nidra ist eine einfache und doch äußerst fundierte Meditation, entwickelt von Paramahamsa Satyananda Saraswati, welche auf dem traditionellen tantrischen Nyasa basiert.

In Yoga Nidra wird der Zustand der Entspannung durch das Zurückziehen von der Außenwelt erreicht, verbunden mit einem Sich-Nach-Innen-Wenden. Kann das Bewusstsein von der äußeren Wahrnehmung und gleichzeitig vom Schlaf getrennt werden, wird es sehr kraftvoll und kann auf vielerlei Arten genutzt werden, z.B. um das Gedächtnis zu schulen, um Wissen und Kreativität zu vertiefen oder um die ganze Persönlichkeit neu zu gestalten. Patanjali spricht in den Raja Yoga Sutras von Pratyahara, einem Zustand in dem der Geist von den Sinneskanälen losgelöst wird. Yoga Nidra ist einer der Aspekte von Pratyahara und führt in die höheren Stufen der Konzentration und in Samadhi.

In Yoga Nidra ist das Bewusstsein in einem Zustand zwischen Wachen und Schlafen, identifiziert sich jedoch mit keinem der beiden Zustände. In der modernen Psychologie kennt man dafür den Begriff hypnagogischer Zustand. In diesem Zustand ist der Geist äußerst aufnahmebereit, Sprachen und andere Lernstoffe können schnell gelernt werden. Durch Autosuggestionen, die zu diesem Zeitpunkt eingegeben werden, können unerwünschte Angewohnheiten und Neigungen erfolgreich eliminiert werden. Was sich ein Praktizierender in Yoga Nidra vornimmt, wird sich erfüllen.

In Yoga Nidra kann die Grundstruktur des Geistes verändert werden, Krankheiten können geheilt, kreative und schöpferische Kraft kann wiederhergestellt werden. Im Unterbewussten und im Unbewussten des menschlichen Wesens ruhen die machtvollsten Kräfte, und in diese Tiefen können wir durch die einfache Technik von Yoga Nidra gelangen. Das Unterbewusste ist ein sehr gehorsamer Schüler, der sofort die Befehle ausführt, die man ihm gibt. Beherrscht man die Technik von Yoga Nidra, kann man sein Unterbewusstes vollkommen schulen. Der Intellekt und das normale Wachbewusstsein werden dann willig folgen.

Yoga Nidra wirkt auf den Körper und auf den Geist. Der ganze Organismus wird sich entspannen, die Psyche erwacht, und es werden Erfahrungen im astralen Bereich möglich. Der gesamte Herzkomplex wird von Druck befreit. Die physische Substanz des Gehirns wird nachhaltig beeinflusst.

Mit Yoga Nidra versuchen wir, über das äußere Verhalten hinauszugehen, indem verschiedene Hirnzentren systematisch stimuliert werden. Erfahrungen, die wir dabei machen, werden uns immer vertrauter. Je sensibler der Geist während der Übung wird, desto mehr gleichen die gemachten Erfahrungen denen, die wir im Traum haben. Der fundamentale Unterschied in der Erfahrung liegt jedoch darin, dass sie viel lebhafter und klarer ist, als jene während des Träumens.

Die Wahrnehmung nach innen ziehen - mit der von Swami Satyananda entwickelten Übung

Yoga Nidra gehört zu den höheren Stufen von Patanjalis Raja Yoga, da die Meditationsübung im Wesentlichen der Pratyahara Stufe zuzuordnen ist. Die Wahrnehmung wird allmählich von der äußeren Welt zurückgezogen, vom Körper, vom Atemverlauf, vom Wachbewusstsein und schließlich auch vom Unbewussten. Im fortgeschrittenen Stadium, wenn die Entspannung tief ist, beinhaltet Yoga Nidra auch Dharana und Samadhi.

Während Yoga Nidra richtet sich der Geist allmählich auf einen Punkt. Um zu verhindern, dass er sich total zurückzieht, was in den Schlaf führen würde, wird Bewusstheit aufrechterhalten, indem man sich auf das Hören konzentriert. Alle anderen äußeren Wahrnehmungen sind abgeschnitten, ihre Verbindungen in der Großhirnrinde sind unterbrochen, so dass keine Botschaften zu den motorischen Organen gelangen. Normalerweise versorgen die Sinne das Gehirn ständig mit Reizen, die als Botschaften weitergegeben werden und die motorischen Organe automatisch stimulieren, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Wird die Verbindung zu den Sinnen während Yoga Nidra vorübergehend unterbrochen, dann ist das die fünfte Stufe von Raja Yoga, die Pratyahara genannt wird.

Den Geist mit Hilfe des Körpers entspannen - richtige Tiefenentspannung

Zwischen der modernen Neurochirurgie und der Meditationstechnik Yoga Nidra, die der Tantra Lehre entspringt, gibt es eine Verbindung. Ist man einmal mit Yoga Nidra vertraut, wird man die Markierungen auf der sensomotorischen Hirnrinde als genau die Teile des Körpers erkennen, die bei der Körperreise mit der Wahrnehmung berührt werden.

Das Gehirn ist unser Instrument, um Körper, Gedanken und Gefühle zu einer harmonischen Einheit zusammenzufügen. Der Neurochirurg wirkt auf den Körper ein, indem er das Gehirn stimuliert. Der Yoga Nidra Schüler beginnt am anderen Ende des Nervenweges, er steigert nämlich die Körperwahrnehmung, um das Gehirn zu stimulieren.

Indem die Wahrnehmung von einem Körperteil zum nächsten bewegt wird, entsteht nicht nur eine körperliche Tiefenentspannung, sondern gleichzeitig werden auch alle Nervenbahnen zum Gehirn gereinigt. Das betrifft zum einen die Nervenbahnen, die die physische Aktivität steuern, und es betrifft auch jene, die die hereinkommenden Querschnitt vom Gehirn, der die sensomotorische Rinde zeigt und die Gebiete des Körpers andeutet, wie sie entlang des präzentralen Gyrus markiert sind. Dies ist der motorische Homunkulus, das nervliche Spiegelbild des Menschen, das sich in der Gehirnsubstanz befindet.

Die Wirkung von Yoga Nidra auf die Gesundheit

Die bestehenden Gemeinsamkeiten moderner Gehirnforschung und der vor langer Zeit durch erleuchtete Yogis und Rishis entwickelten Yoga Nidra Technik können nicht länger ignoriert werden. Die yogischen Wissenschaftler vergangener Zeiten haben diese kraftvolle Technik allerdings nicht nur zum Heilen von Krankheiten entwickelt, sondern in erster Linie, um ein höheres Bewusstsein zu erlangen. Dies kann geschehen, wenn die individuelle Wahrnehmung von ihrer Bindung an den physischen Körper und seine sinnlichen Funktionen frei wird. Sie kann sich dann zu den feinstofflicheren pranischen, psychischen und spirituellen Dimensionen ausdehnen, die tiefer liegen als die grobstoffliche Existenz.

Betrachtet man jedoch die Situation des modernen Menschen, der an einer Vielzahl von stressbedingten Krankheiten und Beschwerden leidet, dann lässt sich erkennen, dass sie aus einer übermäßigen Identifikation mit dem materiellen Körper, übermittelt von den Sinnesorganen an das Bewusstsein, resultieren. Das führt zu nervöser Erschöpfung bis hin zum totalen Zusammenbruch. In Yoga Nidra wird diese destruktive psychosomatische Tendenz durch den gegensätzlichen somatopsychischen Weg (Wirkung vom Körper auf den Geist) gelindert. Ist der Pratyahara Zustand erreicht, wird die vitale Nervenenergie Prana von den Sinneskanälen und ihren Wirkungen abgezogen, und in diesem Moment kommt die psychosomatische Disharmonie wieder ins Gleichgewicht. Die dadurch freigesetzte pranische Energie kann zur Heilung und Revitalisierung überbeanspruchter Drüsen und Organe eingesetzt werden.

Wie funktioniert die Übung Yoga Nidra?

Die Yoga Nidra Übung, welche von Swami Satyananda entwickelt wurde, dauert etwa zwanzig bis vierzig Minuten. Es gibt unterschiedliche Übungsgrade, z.B. für Menschen, die an hohem Blutdruck oder anderen Krankheiten leiden oder für Menschen, die tiefer in den spirituellen Bereich von Yoga eindringen möchten. Yoga Nidra ist sehr einfach und lässt sich auch mit Hilfe einer CD erlernen.

Suche dir zunächst einen ruhigen Platz, schließe Fenster und Türen und schalte Fernseher und Radio aus. Der Raum darf nicht zu warm und nicht zu kalt sein, und der Körper sollte nicht im Durchzug oder unter einem Ventilator liegen. Da die Körpertemperatur während der Übung sinkt, sollte man sich leicht oder wärmer zudecken. Liegen mehrere Menschen eng zusammen, sollte trotzdem keinerlei körperliche Berührung stattfinden. Die Kleidung ist leicht und bequem.

Schalte den CD-Player an, lege dich in Shavasana und höre auf das, was dir die Stimme sagt. Diesen Anweisungen folgst du gedanklich, ohne dich zu konzentrieren oder den Atem kontrollieren zu wollen, höre einfach nur zu. Es ist sehr wichtig, dass du während Yoga Nidra nicht schläfst. Wenn du schläfst, dann verlierst du die Bewusstheit, die du in der Übung aufrechterhalten willst.

Yoga Nidra Bücher und CDs

Weitere Hintergrundinformationen, wie auch Texte zu Yoga Nidra sind in folgenden Büchern zu finden:

Yoga Nidra CDs auf denen durch die Übung in deutscher Sprache geführt wird, sind hier zu finden:

Wir empfehlen mit der Yoga Nidra I CD zu beginnen.